Homöopathie*

„Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden.“ (Similia similibus curentur

Diese Aussage von Samuel Hahnemann ist ein Grundsatz der Homöopathie.

Samuel Hahnemann (1758-1843) begründete diese Art des Heilverfahrens. Allerdings war auch schon Hippokrates (460 bis 375 v. Chr.) in der Lage, die Ähnlichkeitsregel zu beobachten und zu formulieren.

Diese Ähnlichkeitsregel besagt, dass das homöopathische Mittel eingesetzt werden sollte, welches bei einem Gesunden ähnliche Krankheitssymtome hervorrufen kann, an denen der Kranke leidet. So sollen die  Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden, so dass dieser selbständig in der Lage ist, sich zu heilen.

Da ebenfalls ein Augenmerk auf das Gemüt und den Charakter des Patienten gelegt wird, ist es sehr individuell, welches Mittel zu welchem Tier und zu welchem Leiden passt.

 

*gemäß §3HWG ist diese Therapie, seitens der Schulmedizin, nicht anerkannt. Es gibt keine wissenschaftliche Beweise für Wirkung und Wirksamkeit.